FANDOM



Früh am Morgen brachen wir dann in Richtung Midland Handelsposten auf. Irgendwie schade diese Geschichtsträchtige Stadt hinter uns zu lassen, welch Geheimnisse sich wohl noch in ihren Ruinen verbergen, nur darauf wartend das sie von uns gefunden werden.

So recht konnte ich mich die ersten Tage unserer Reise nicht konzentrieren, immer wieder schweiften meine Gedanken nach Parlainth ab, oder zu dem mysteriösen Kästchen das wir dem Blutwächter Takaris überbringen sollten. Was war da wohl darin verborgen? Sogar im Astralraum war dieses Kästchen vor meinen Blicken geschützt, also müsste da drin sicherlich etwas sehr Wertvolles verborgen sein. Umsomehr kam mir der Verdacht das Hiermon hier ein doppeltes Spiel führt, ich glaube kaum das ein Empfehlungsschreiben eines Hinterwäldler Bürgermeisters genug für uns spricht, um uns so etwas anzuvertrauen.

Immer wieder lies ich meinen Blick über den Horizont schweifen,... eine Staubwolke hinter uns,.. anscheinend folgte uns jemand. An sich nichts besonderes auf einer Handelsroute, jedoch mussten wir sicher gehen, und Swisch war mehr als froh etwas Abwechslung zu bekommen, ich schickte ihn kurzerhand zurück um die anderen Reisenden ins Auge zu nehmen. Es stellte sich heraus das es normale Reisende waren, aber Vorsicht is besser als Nachsicht..

Die Reise war sehr ermüdend, weit und breit keine Zivilisation, nur Hügel, Sträucher und vereinzelte Wälder, da war es schon sehr angenehm etwas Abwechslung zu bekommen. Diese bot sich als der Weg sich durch einen dichten Wald schlängelte, der Schatten der Bäume und die kühle frische Luft waren eine Wohltat.

Leider hatte ich mich zu früh gefreut, mit einem "Halt! Stehen bleiben, händigt eure Waffen und Wertgegenstände aus!!!" wurde ich jeh aus meinen Tagträumen gerissen. Ein Mensch blockierte uns den Weg, ein typischer Bandit, den der Hunger oder die Gier dazu getrieben hat,  hilflose Reisende auszurauben.. Er sollte sich diesmal jedoch irren. Alle Versuche meinerseits diesen Banditen davon zu überzeugen das seine Tat mehr als töricht ist schlugen fehl, nicht Aufgrund meiner rethorischen Fähigkeiten, denn ich vermochte sein Zweifeln zu sehen. Sondern eher das provozierende Gehabe unserer Orks, und des Schwertmeisters, verführten den Banditen uns anzugreifen. Der Kampf war kurz, brutal und schnell vorbei, und nur die Flucht konnte den Anführer der Banditen retten. Von seinen Kameraden überlebte niemand. Ich erwähne hier nicht wie brutal unsere Krieger mit den Besiegten umsprangen, ich selbst war sprachlos und entsetzt!

Seltsamerweise schien sich nach diesem Angriff die Stimmung der Gruppe zu verbessern. Es wurde mehr gewitzt und gelacht, so richtig hellten sich die Gesichter auf als am Horizont der Midland Handelsposten auftauchte, die Aussicht auf ein Bett, kühle Getränke und warmes so richtig gekochtes Essen waren wundervoll!

Der Handelsposten war ein wahrlich besonderer Ort, bereit viele Reisende aufzunehmen. Eine Pension und eine Taverne waren hier angesiedelt. Erstere wurde von einem Windling geführt, Letzere von einem Troll. 

Meine Kollegen stürmten sofort die Taverne...unser Waffenschmied die Schmiede. Obsidianer sich so berechenbar,... und Orks ebenso. Ich bevorzugte den Komfort der Pension, ein warmes Bad, ein Bett und Zimmer für mich alleine... das war eine wahre Wohltat. Das Essen nahm ich im Kreise meiner Gefährten in der Taverne ein, zog mich dann aber jedoch auf mein Zimmer zurück bevor der übliche Wirbel los ging.

Mitten in der Nacht, als ich gerade von Symbolen und Zeichen träumte weckte mich dann Lärm... ich hatte das Fenster geöffnet, eine Tat die ich nun bereute. Der Lärm kam aus der Taverne... wieder die übliche Streiterei unter Betrunkenen... zweifelsohne war Hulg wieder darin verwickelt. Verärgert stand ich auf und wollte das Fenster schliessen. Von hier klangen die Geräusche ganz anders, ein Kampf? Sofort eilte ich aus meine Zimmer in Richtung Taverne. Aus Sorge um meine Kameraden lies ich sogar mein Nachthemd und meine Schlafmütze auf.

Im Schankraum der Taverne fand ich zwei bewusstlose oder tote Wachen! Ein Überfall! Sofort eilte ich die Treppen hoch. Die Szenerie die ich dort vorfand war das bloße Chaos. Verwundete fremde Orks, von meinen Kameraden niedergestreckt lagen überall herum. Offensichtlich war ich zu spät gekommen, die Angreifer waren bereits besiegt. So schlimm kann es ja dann doch nicht gewesen sein, also ging ich wieder zurück auf mein Zimmer...

Die Befragung eines Überlebenden Angreifers am nächsten Tag war sehr beunruhigend, anscheinend waren die Angreifer hinter dem Kästchen welches wir zum Blutwald transportieren her. Irgendjemand weis von unserem Auftrag... Doch vorerst blieb dieser neue Spieler in unserer Geschichte im Hintergrund. 

Nach einem ausgiebigen Frühstück beschlossen wir schnell weiter zu ziehen, sodaß unsere Verfolger baldigst unsere Spur verlieren. Unseren Gefangenen übergaben wir den Wachen des Midland Handelsposten.

Wer ist der Auftraggeber dieser Banditen, war der Überfall im Wäldchen ein paar Tage zuvor wirklich nur ein Zufall? Wer wusste noch von unserem Auftrag, und warum wollte er oder sie ihn verhindern... Diese Fragen beschäftigten uns noch die nächsten Tage. Ohne eine plausible Antwort gefunden zu haben standen wir letztendlich Tage später in Sichtweite des legendären Blutwaldes. Welch Wunder und Schrecken würde er beherbergen, würden wir Alachia zu Gesicht bekommen?